Header Image

Neue Medikamente

CFTR-Modulatoren

CFTR-Modulatoren haben das Ziel, die Funktion des CFTR-Kanals zu verbessern oder im besten Fall wiederherzustellen, damit der Salz-Wasser-Haushalt wieder im Gleichgewicht ist. Im Mukoviszidose-Gen können allerdings über 2.000 verschiedene Mutationen vorkommen, die unterschiedliche Folgen für den CFTR-Kanal haben. Die Therapie mit CFTR-Modulatoren erfasst nicht mit einem Medikament alle Schäden, es müssen vielmehr für verschiedene Funktionseinschränkungen des Kanals verschiedene Medikamente oder Medikamenten-Kombinationen entwickelt werden. Die bisher zugelassenen CFTR-Modulatoren wirken sich auf die Lungenfunktion (moderate Verbesserungen um bis zu 10%) und auf andere Organe (z.B. Bauchspeicheldrüse, Schweißdrüsen) aus.

Kalydeco
Im Jahr 2012 wurde der erste Potenziator der Kanalfunktion zur Therapie zugelassen (Kalydeco, Ivacaftor). Er bewirkt, dass sich der defekte Kanal häufiger öffnet und damit seinen Zweck des Austauschs von Salz und Wasser besser erfüllt. Allerdings ist diese Therapie nur bei einer kleinen Gruppe von Patienten wirksam, da die dem Öffnungsdefekt zugrunde liegenden Mutationen (z.B. G551D) sehr selten sind. Bei anderen Mutationen hat die Potenzierung der Öffnungswahrscheinlichkeit allein keine ausreichende Wirkung.

Orkambi & Symkevi
Für eine Fehlfunktion, die durch andere Mutationen verursacht wird (zwei F508del Mutationen), gibt es inzwischen zwei zugelassene Medikamente, die als Korrektor der Kanalfunktion wirken (Orkambi, Lumacaftor+Ivacaftor und Symkevi, Tezacaftor+Ivacaftor). Auch für Patienten mit einer F508del Mutation und einer weiteren Mutation mit Restfunktion (P67L, R117C, L206W, R352Q, A455E, D579G, 711+3A→G, S945L, S977F, R1070W, D1152H, 2789+5G→A, 3272-26A→G, und 3849+10kbC→T) ist Tezacaftor/Ivacaftor zugelassen. Allerdings liegen die in den Studien gemessenen Verbesserungen der Korrektoren von etwa vier Prozent Verbesserung der Lungenfunktion (FEV1) bisher noch deutlich unter den Erwartungen. Deshalb wird an weiteren Medikamenten und Kombinationen für die Behandlung von Patienten mit der F508del-Mutation intensiv geforscht. Im August 2020 hat der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA die Zulassung der Dreifachkombination Kaftrio verabschiedet.

Welche CFTR-Modulatoren sind in Deutschland verfügbar?
Bisher zugelassenen sind die folgenden CFTR-Modulatoren (Alter s. Tabelle):

Kalydeco für Patienten mit G551D Mutation und bestimmten anderen seltenen Mutationen (G551D, G1244E, G1349D, G178R, G551S, S1251N, S1255P, S549N, S549R, R117H).

Orkambi für Patienten mit zwei F508del-Mutationen

Symkevi für Patienten mit zwei F508del-Mutationen oder Patienten mit einer F508del-Mutation und einer Restfunktionsmutation (P67L, R117C, L206W, R352Q, A455E, D579G, 711+3A→G, S945L, S977F, R1070W, D1152H, 2789+5G→A, 3272-26A→G und 3849+10kbC→T).

Kaftrio: Seit dem 21. August 2020 ist auch Kaftrio für Patienten mit zwei F508del-Mutationen oder Patienten mit einer F508del- und einer Minimalfunktionsmutation zugelassen.

Zulassung: Für welches Alter?
Kalydeco (Ivacaftor) - ab 4 Monaten
Orkambi (Ivacaftor, Lumacaftor) - ab 2 Jahren
Symkevi (Ivacaftor, Tezacaftor) - ab 6 Jahren
Kaftrio (Ivacaftor, Tezacaftor, Elexacaftor) - ab 12 Jahren

Kaftrio (Trikafta) – Triple-Therapie für Mukoviszidose (CF)

Kaftrio (in den USA als Trikafta bekannt) ist ein CFTR-Modulator. CFTR-Modulatoren verbessern die Funktion des CFTR-Kanals. Dabei unterscheidet man Potentiatoren, die einen vorhandenen CFTR-Kanal aktivieren und Korrektoren, die die richtige Herstellung des CFTR-Kanals unterstützen. Die Triple-Therapie kombiniert die Korrektoren Tezacaftor und Elexacaftor und den Potentiator Ivacaftor. Das Medikament ist seit dem 21. August 2020 in Europa zugelassen.

Wie wirkt Kaftrio?

Kaftrio ist eine Kombination aus drei so genannten CFTR-Modulatoren: Elexacaftor, Tezacaftor und Ivacaftor. CFTR-Modulatoren reparieren teilweise den bei Mukoviszidose defekten CFTR-Salzkanal. Man unterscheidet Korrektoren und Potentiatoren. Korrektoren unterstützen den richtigen Zusammenbau des Salzkanals in der Zelle und sorgen so dafür, dass es immerhin Salzkanäle gibt, auch wenn sie nicht optimal funktionieren. Potentiatoren können solche Salzkanäle aktivieren und die Funktion verbessern.
Korrektoren: z.B. Elexacaftor, Tezacaftor
Potentiationen: Ivacaftor
Ivacaftor (Kalydeco) ist ein solcher Potentiator, der die vorhandenen Kanäle aktivieren kann. Deshalb wirkt Kalydeco als Einzelwirkstoff auch nur bei Mutationen, bei denen noch Salzkanäle vorhanden sind, die aber nicht richtig arbeiten. Bei anderen Mutationen wirkt Kalydeco nur in Kombination mit Korrektoren, die dafür sorgen, dass die Salzkanäle gebildet werden. Elexacaftor und Tezacaftor sind die Korrektoren in Kaftrio. Sie helfen bei der Bildung des F508del-CFTR-Salzkanals. Kalydeco aktiviert diese Kanäle und verstärkt so den Effekt. Elexacaftor wirkt an einer anderen Stelle und unterstützt Tezacaftor.
Grundsätzlich wirkt auch die Kombination aus Tezacaftor und Ivacaftor bei Patienten mit zwei F508del-Mutationen. Diese Zweifachkombination ist als Symkevi in Deutschland zugelassen. In Studien zeigte die Dreifachkombination aus Elexacaftor, Tezacaftor und Ivacaftor (Kaftrio) bei Patienten mit zwei F508del-Mutationen noch bessere Ergebnisse als die Zweifachkombination. Welches Medikament konkret verordnet wird, kann aber individuell unterschiedlich sein.
In Deutschland wird Kaftrio in der Regel mit Kalydeco zusammen verordnet. Die Dosis „2 Tabletten Kaftrio morgens und 1 Tablette Kalydeco abends“ ist die Dosis, die in den Studien untersucht wurde und mit denen die guten Ergebnisse erzielt wurden. Wenn vom Arzt nicht anders verordnet (wegen bestimmter Medikamente und Begleiterkrankungen kann es notwendig sein, die Dosis anzupassen), sollte auf jeden Fall diese Dosis eingenommen werden. Wie oben gesagt, verstärkt das Kalydeco die Wirkung der anderen Wirkstoffe. Dass es zwei Packungen gibt, hat nur einen regulatorischen Hintergrund: Die Arzneimittelbehörde hat wegen einer möglichen Verwechslungsgefahr Bedenken, verschiedene Medikamente in einer Packung abzugeben. Kaftrio in Kombination mit Kalydeco entspricht also der in den Studien untersuchten Dosis und dem amerikanischen Trikafta.
Weitere Informationen zur Verordnung, möglichen Nebenwirkungen und weiteren Fragen finden Sie auf der Website des Bundesverbands

Quelle Texte und Grafiken: Mukoviszidose e.V. Bundesverband
Top